Internetportal für historische Dokumente aus der Region Biel, Seeland und Berner Jura.

Unsere zweisprachige Datenbank enthält 6493 Bilder, 412 Filme und 374 Texte.

 
ein Projekt der W. Gassmann AG

» Pensez-donc à rendre une visite à la Mémoire régionale!
 
 
Home
 
Suchen und Finden

Volltext/Suche

Stichwort 1: 
Verknüpfung: und oder
Stichwort 2: 
 
 
» zur erweiterten Suche
 
Benötigen Sie Hilfe bei Ihrer Suche? Erfahren Sie mehr über die freie Suche und werfen Sie einen Blick in unsere Stichwortlisten

Archive Bieler Tagblatt / Journal du Jura

Für Informationen seit 1999 suchen Sie auch in den Archiven des BT und des JJ.

Ihr Archiv / Ihre Sammlung

Haben Sie ein Firmenarchiv, ein Gemeindearchiv, ein Vereinsarchiv oder eine private Sammlung, die Sie der Öffentlichkeit zugänglich machen möchten? mémreg verwaltet auch Ihr Archiv / Ihre Sammlung.
» Mehr Informationen finden Sie hier

Links

Logo Gassmann Logo redmouse
Logo Journal du Jura Logo Bieler Tagblatt

Rebbau und Weinlese in unserer Region

Der Rebbau am Bielersee ist seit dem 9. Jahrhundert nachgewiesen. Doch nicht nur am Südhang des Juras standen Reben, auch in den Dörfern des Seelands waren Anbauflächen für den Weinbau reserviert. Der "Leset", also die Traubenernte, bedeutete für viele Menschen einen Höhepunkt im Jahreslauf.



Die Weinlese, das letzte Rebwerk im Rebjahr, ist eine Arbeit, die am Bielersee bis ins Jahr 1996 von allen Winzern eines Dorfes zu einem gemeinsamen Zeitpunkt angegangen wurde. Denn jahrhundertelang wurde das Ende des Rebjahrs in den Winzerdörfern vom Herbstbann und vom Lesebann regiert. Der Herbstbann bestimmte, dass die Zugänge zum Rebberg von August bis zur Traubenernte für Unbefugte geschlossen wurden.  Mit dieser Massnahme sollten die reifenden Trauben vor Diebstahl geschützt werden. Zum Herbstbann gehörte die Rebhut, welche die Trauben vor den Tieren schützen sollte. Der Bann galt bis zum Ende des Lesets, dessen Beginn in der Regel vom Landvogt festgesetzt wurde.

Der zwei- bis dreiwöchige Leset wurde alljährlich zu einem grossen kollektiven Erlebnis - in den Reben am Bielersee wirkte das "Herbstvolk", das oft von weither in die Winzerdörfer strömte. Vor der Reformation zum Beispiel begab sich der Komtur der Johanniterkommende Münchenbuchsee mit einem grossen Gefolge ins Buchsihaus zu Twann, um die Traubenernte auf seinem Rebgut aus der Nähe mitzuverfolgen. Für die Erntehelfer aus dem Dorf Münchenbuchsee, die den Komtur begleiteten, war der "Herbst am See" der Höhepunkt des Jahres. Das galt wohl für das "Herbstvolk" generell - die Leserinnen und Leser, aber auch die Brenten- und Züberträger, die Moster, Trüelknechte, Küfer und Fuhrleute.

Ein wichtiger Faktor für das Wohlbefinden während des Lesets war die Verpflegung - auf den grossen Rebgütern wirkten zur Erntezeit auch eine Herbstköchin und ein Herbstmetzger. Die Herrschaft wurde auch nach der Reformation mit auserlesenen Speisen versorgt. Wie aus Akten der Johanniterkommende Münchenbuchsee hervorgeht, erhielt auch das "Herbstvolk"  gute Kost. Der Bericht aus dem Jahr 1568 erwähnt "Kraut, Kabis, Eier, Obst, Dörräpfel und Birnenschnitze, Fleisch, Würste, Kutteln, Rüben, Zwiebeln, Käse und Ziger."

Besondere Feierlichkeiten standen während der Erntezeit nicht im Vordergrund. Immerhin verbrachten die "Halbrebenleute" - sie arbeiteten gegen die Hälfte des Ertrags auf den herrschaftlichen und kirchlichen Gütern - die Sonntage auf der St- Petersinsel, und auf den grossen Rebgütern genoss man die Geselligkeit.

Bilder

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Neuigkeiten

25.09.2014
Neuenstadt - 150 Jahre Heim Montagu
Dieses Jahr zeigt das Museum von Neuenstadt thematische Vitrinen, deren Inhalt im Jahreslauf regelmässig erneuert wird. Auf diese Weise sollen die Schätze aus dem Bestand des Museums besser zur Geltung kommen. Ausserdem zeigt das Museum die Ausstellung zum 150. Geburtsjahr des Heims Montagu, das auf anderthalb Jahrhunderte Umgang mit dem Dritten Alter zurückblickt. Diese von Charles Baillif realisierte Ausstellung ist noch bis am 26. Oktober 2014 zu sehen.

Personendossiers

Ferdinand Gonseth (22.9.1890 - 17.12.1975)

Mathematiker und Philosoph aus Sonvilier.

» zu den Personendossiers…
Letzte Aktualisierung: 05.05.2014
Total BesucherInnen: 615738
application by redmouse
code & design by reziprok
© 2014 by mémreg
» Nutzungsbedingungen